Yamaha DT175 Straßentest

Yamaha DT175 Fanfare für den einfachen Mann

1969 war Yamaha der erste Hersteller, der ein Trailbike auf den Markt brachte, und Mitte der 70er Jahre hatte sich die Idee auch in Großbritannien durchgesetzt. Die entzückenden Yamaha DT Modelle schufen eine neue Art, sich fortzubewegen, und das auch noch in feinem Stil.

Moderne Motorräder sind nicht viel einfacher als die DT. Zu Zeiten des Typs war es üblich, für jede gefüllte Gallone eine Dosis Zweitaktöl in den Tank zu spritzen. Nicht so bei dieser und den meisten japanischen Freizeitfahrzeugen der neuen Generation, denn das Autolube-System kümmert sich, wenn es einmal eingestellt ist und richtig läuft, um die Bedürfnisse des Motors und lässt dem Fahrer nichts anderes übrig, als den Ölstand im Auge zu behalten und den Tank zu füllen.

DT175Der DT mit Doppelfederbein ist eine kleine und kompakte Maschine, die vor dem Fahren die meisten dazu verleitet, sie als Spielerei zu betrachten, vielleicht als Paddock-Maschine, aber niemals als ernsthafte On- oder Offroad-Maschine. Sie ist jedoch solide gebaut und, wenn sie mit Geschick gefahren wird, ist sie eine großartige Mischung aus Trial- und Motocross-Maschine mit dem zusätzlichen Bonus, dass sie auch für die Straße zugelassen ist. Die spindeldürr aussehenden Rohre, die zusammengeschweißt werden, um das Skelett zu bilden, an dem der Rest verschraubt wird, sind in Wirklichkeit sehr stabil und mehr als ausreichend für die vielen Aufgaben, die von ihnen verlangt werden können. Sogar die Gabel mit langem Federweg und die nachgiebige Hinterradfederung sind der Aufgabe auf dem Asphalt gewachsen und sorgen für ein großartiges Fahrverhalten; das DT könnte mit Leichtigkeit als reines Pendlerrad auf der Straße verwendet werden, und das wurde es auch.

Die ideale Größe und das ideale Gewicht, gepaart mit der richtigen Menge an nutzbarer Leistung, findet man in der DT175, sie hat die Größe einer 125er Maschine und produziert dennoch Leistung und Drehmoment wie eine 250er. Der kompakte Motor sitzt hoch im Rahmen und bietet eine Trial-ähnliche Bodenfreiheit, während er nur wenig breiter als die Rahmenschleifen ist, was eine geschmeidige und agile Maschine ergibt. Der frühe DT175-Motor wurde auch als Basis für die TY175-Wettbewerbs-Trial-Maschine verwendet. Obwohl diese nie eine ernsthafte Bedrohung außerhalb der Clubmitglieder-Ebene des Sports darstellte, war sie dennoch ein großartiger Ausgangspunkt für jeden, der die Fähigkeiten in diesem anspruchsvollen und äußerst geschickten Motorsport erlernen wollte. Die DT ist selbst nach heutigen Maßstäben ein großartiger Einstieg in die Welt des Trailriding; ihre milden Manieren und ihr vorhersehbares Fahrverhalten erweisen sich als gut geeignet für diese Aufgabe. Eine DT zu besitzen und zu restaurieren muss heute nicht mehr die mühsame Aufgabe sein, die man bei klassischen japanischen Maschinen zu bewältigen hat, denn die DT ist ein ziemlich verbreitetes Tier und so sind auch die Teile, die man benötigt, um sie in einem Top-Zustand zu halten. Erstaunlicherweise wird das spätere Monoshock-Modell immer noch für Länder in der südlichen Hemisphäre produziert. Der einfache Motor und das robuste Chassis erweisen sich als ideales Arbeitspferd auf abgelegenen Farmen und kleinen Betrieben.

Yamaha DTDer eintopfige Zweitaktmotor ist im unteren Drehzahlbereich großartig, eine Mischung aus cleverem Design und der 360-Grad-Kanalsteuerung, die durch das im Einlasskanal versteckte Membranventil ermöglicht wird. Der Motor ist nicht nur sehr kraftvoll, sondern auch sehr flexibel und erlaubt es, mit Leichtigkeit auf hartem Untergrund zu cruisen und die in Großbritannien erlaubte Höchstgeschwindigkeit zu überschreiten, obwohl man bei dieser Aufgabe mithelfen und sich hinter die Uhren klemmen muss, besonders wenn Gegenwind aufkommt. Trotzdem kann das Motorrad mit dem Stadtverkehr mühelos mithalten und ist eine großartige Pendlermaschine mit dem zusätzlichen Bonus, dass man sich nicht strikt an die Straßen halten muss, falls eine leckere Abkürzung durch den Wald ein verlockenderes Angebot ist.

Auf der Straße ist die Fahrt felsenfest, ohne dass die knubbeligen Trail-Reifen aufgeben, selbst wenn man ein wenig Schräglage in Kauf nimmt. Yamaha hat die Bedürfnisse dieser Maschine nahezu perfekt eingeschätzt, so gut wie alles funktioniert auf dem harten Untergrund sehr gut, da das Gewicht des Bikes nie hoch genug ist, um den Kontakt zur Straße zu überwinden. In diesen modernen Tagen der Benzineinspritzung und glatten Leistungskurven mag es etwas schockieren, dass Yamaha diese Kunst schon in den frühen 70er Jahren im Griff hatte. Ihre enge Zusammenarbeit mit Mikuni bedeutete immer, dass ihre Maschinen im gesamten Drosselklappenbereich zu den besten gehörten. Das ist auch bei der DT nicht anders. Der 24 mm Mikuni mit rundem Schieber befeuert den Big Bore Motor sehr effizient und sorgt für einen kontrollierbaren Drosseleingang, egal wo man sich im Drehzahlbereich befindet.

Yamaha DT175Das Gleiche gilt für das Gelände, und die DT kann mühelos einige extreme Terrains bewältigen, ohne weitere Modifikationen an der Straßenabstimmung vorzunehmen. Der einzige Schwachpunkt der DT sind die Bremsen, genauer gesagt die vordere. Dem einseitig wirkenden Trommelstopper mit kleinem Durchmesser fehlt es an Engagement, das ein so wichtiges Teammitglied braucht, während die identisch dimensionierte Hinterradbremse ihrem Kumpel oft unter die Arme greifen muss, vor allem bei hohem Tempo. Der Bremshebel der Vorderradbremse fühlt sich an wie ein Schwamm, das Ergebnis einer Kombination aus Kabeldehnung und Trommelausdehnung ergibt wenig solide Verzögerung, man kann weiter drücken, aber es gibt keinen spürbaren Anstieg der Bremskraft. Im Gelände ist dies jedoch eine sehr willkommene Eigenschaft; das Vorderrad lässt sich nur schwer blockieren, und es wird bald zur zweiten Natur, sich auf die Fußbremse zu verlassen.

Yamaha DT175 Modellgeschichte

Das Yamaha-Geländegeschäft begann im Februar 1968 mit der Einführung der 250er DT1. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es immer irgendeine Form von Kompromiss, wenn eine Maschine als Geländemaschine bezeichnet wurde. Fahrgestelle und Motoren auf Straßenbasis wurden mit wenig mehr als einem hochgezogenen Auspuffrohr und einem Satz Geländereifen versehen. Um die Mitte der 60er Jahre war Trailfahren etwas, das fast nur auf dem amerikanischen Markt zu finden war und von den Japanern kaum verstanden wurde, da sie einfach nicht die Landmasse hatten, um Horden von knubbelbereiften Bikern unterzubringen, die frei durch das Land streiften. Als die Japaner die Idee jedoch erst einmal im Griff hatten, kamen die für diese Aufgabe geeigneten Maschinen von allen Herstellern und ziemlich bald setzte sich die Idee auch in anderen Ländern durch.

DT175Im Jahr 1978 erhielt die DT schließlich das Styling, das in den werksseitig weltmeisterlichen YZ-Motocross-Maschinen zum Einsatz kam. Der Motor wurde komplett überarbeitet und erhielt ein 6-Gang-Getriebe und eine untenliegende Zylindereinheit. Die Stehbolzen, die bei den früheren Modellen durch die gesamte Länge des Zylinders führten, machten nun Platz für größere Überströmkanäle. Auch das Fahrwerk war nicht mehr wiederzuerkennen im Vergleich zu den alten Doppelfederbeinen, die seit dem ursprünglichen DT1 der späten 60er Jahre weitgehend unverändert geblieben waren. Anstelle der beiden verchromten Federbeine saß nun ein langes Monofederbein, das einen Zentimeter mehr Federweg und ein wesentlich weicheres Fahrverhalten bot.

Auch die Frontpartie wurde überarbeitet und erhielt eine dickere Gabel mit längerem Federweg, obwohl die bedauernswerte Vorderradbremse in ihren Abmessungen unverändert blieb, obwohl das Gefühl dank einer stärkeren Nabenausführung besser war.

Yamaha DT175 Zeitleiste

  • 1973 DT175
    Eine einfache Zweifach-Federbein-Maschine mit einem Design, das sich stark an der DT1-Serie mit Kolbenanschluss orientiert.
  • 1976 DT175
    Die DT sieht immer noch aus wie eine Maschine aus den 60er Jahren, wenn auch eine gut sitzende und wach aussehende.
  • 1978 DT175 MX
    Die erste der Monoshock DT-Serie und die Maschine ist endlich bereit, weiterzuziehen. Eine stärkere 31 mm Vordergabel und ein Sechsganggetriebe markieren den Beginn einer neuen Ära für die DT-Serie. Eine Rundrohrschwinge unterscheidet dieses Modell von der späteren Box-Section-Version, die beide aus Stahl gefertigt sind, obwohl letztere eine Aluminium-Lackierung aufweist.
  • 1979 DT175 MX
    Im zweiten Produktionsjahr des DT175MX gab es keine wesentlichen Änderungen
  • 1980 DT175 MX
    Die letzte der britischen DT175, bevor der Typ Platz für die
    flüssigkeitsgekühlten 125er Reihe Platz machte. Obwohl sie identisch mit den Modellen von 1978 und 79 aussah, gab es bei der letzten Inkarnation der DT einige kleine, aber entscheidende Änderungen, die denjenigen das Leben schwer machen, die auf der Suche nach Ersatzteilen sind.

Technische Daten 1976 Yamaha DT175

  • Motor – luftgekühlter Einzylinder-Zweitaktmotor mit Lamellenventil
  • Hubraum – 171 ccm
  • Bohrung/Hub – 66 x 50mm
  • Leistung – 15bhp @ 6500rpm
  • Drehmoment – 11ft-lb @ 5250rpm
  • Gemischaufbereitung – 24mm MIkuni
  • Getriebe – 5-Gang-Nasskupplung, Kettenendantrieb
  • Rahmen – Doppelschleifenrahmen aus Stahlrohr
  • Federung – 30-mm-Teleskopgabel. Doppelfederbein hinten
  • Bremsen – 130-mm-Einzelbacken-Trommel vorne und hinten
  • Räder – 2,75 x 21, 3,50 x 18
  • Gewicht – 107kgs
  • Höchstgeschwindigkeit – 70mph
  • Radstand – 1246mm
  • Kraftstoff-Kapazität – 7ltrs
Dieser Beitrag wurde unter Motorrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.